Seniorenländerpokal 2015 - das BWGV-Team belegt Platz 5 im Schlussklassement

Bericht 3. Wettspieltag

Trotz einer sehr guten Aufholjagd am zweiten Tag des Seniorenländerpokals und dem zwischenzeitlichen zweiten Platz, sollte es am Ende für das BWGV Team nicht zur Titelverteidigung reichen. Starker Wind machte den Traum zunichte und sorgte für 52 Schläge über Par für das BWGV Team, das wie die alle anderen Teams schwer zu kämpfen hatte mit den Wetterbedingungen. Die besten Spieler aus Baden-Württemberg waren Joost Krümmel vom Stuttgarter GC Solitude mit 78 Schlägen und Manfred Bross vom GC Heddesheim mit 79 Schlägen. Christian Gugler vom Drei Thermen Golfresort konnte eine 81, Claus Mühlfeit vom GC Heddesheim eine 83, Hans-Hubert Giesen vom Stuttgarter GC Solitude eine 84 und Manon Harsch vom Baden Hills G&CC eine 85 in die Teamwertung einbringen. Streicher wurden Dr. Peter Ziegler vom Stuttgarter GC Solitude mit ebenfalls 85 Schlägen und Miroslac Bradic vom GC St. Leon-Rot mit 87 Schlägen. Am Ende reichte das Gesamtergebnis von 93 Schlägen über Par für den fünften Platz. Der BWGV gratuliert dem BWGV Seniorenländerpokal Team um Kapitän Gerry Stähli zur guten Leistung. Nächstes Jahr klappt es auch wieder mit dem Titel!

Nachfolgend die Gesamtplatzierungen im Überblick:

1. Nordrhein-Westfalen +75
2. Niedersachsen Bremen +78
3. Hessen +82
4. Hamburg +84
5. Baden-Württemberg +93
6. Berlin Brandenburg +95
7. Bayern +98
8. Schleswig Holstein +109
9. Rheinland-Pfalz / Saarland +128
10. Sachsen / Thüringen +134
11. Mecklenburg Vorpommern +245
12. Sachsen Anhalt +260

Bericht vom 1. und 2. Wettspieltag

Das BWGV-Team liegt nach dem 2. Tag auf Rang 2 und kämpft erneut um den Titel

Kapitän Gerry Stähli und sein Team konnten sich bereits in den Vierern am Freitag, dem Auftakttag des Seniorenländerpokals, eine gute Ausgangsposition für den weiteren Verlauf des Turniers erspielen. Sabine Blecher und Manfred Bross harmonierten prächtig und brachten zusammen eine 75 ins Clubhaus, Manon Harsch spielte zusammen mit Miro Bradic eine 78 und die Stuttgarter Paarung Hansi Giesen/Dr. Peter Ziegler hätte mit einer 79 das BWGV-Team auf den geteilten ersten Platz gleich zum Auftakt bringen können. Es wurden jedoch 82 Schläge und mit einem Ergebnis von 235 Schlägen (16 über Par) teilte sich das Team den 3. Platz zunächst mit Niedersachsen/Bremen. In Führung lag mit 232 Schlägen (13 über Par) das Team aus NRW vor Bayern mit 233 (14 über Par). Ebenfalls noch in Tuchfühlung mit der Spitze waren die Teams aus Rheinland-Pfalz/Saarland (237/18 über Par) und Hessen (238/19 über Par).

Am Samstag, dem "moving day" beim Länderpokal, standen die ersten acht Einzel auf dem Programm, von denen, ebenso wie am Sonntag, sechs in die Wertung eingehen sollten. Die beiden bis dato drittplatzierten Teams bliesen zur Aufholjagd und das Team aus Niedersachsen/Bremen hatte es insbesondere "Altmeister" Hans-Günter Reiter, der ebenso wie Arne Gebhardt vom Hamburger Golfverband mit 71 Schlägen die beste Einzelrunde am Samstag spielte, zu verdanken, dass am Ende des Tages ein vier Schläge Vorsprung und der Sprung auf Platz eins nach insgesamt 21 Schlägen über Par in den Einzeln (37 über Par nach Vierern und Einzeln in Summe) verbucht werden konnte.

Dank einer sehr geschlossenen Mannschaftsleistung schob sich das BWGV-Team auf Rang 2 nach vorne. Bester Spieler am Samstag war Miro Bradic mit einer 74. Dr. Peter Ziegler kam mit 76, Manfred Bross mit 77, Manon Harsch und Hansi Giessen jeweils mit 78 und Claus Mühlfeit mit 80 Schlägen in die Wertung.
Insgesamt 25 über Par lautete das Ergebnis in den Einzeln und 41 über Par in Summe nach Vierern und Einzeln. Am Sonntag muss das Team, will es seinen Titel verteidigen, nun vier Schläge auf Niedersachsen/Bremen aufholen. Durchaus im Bereich des möglichen und wir drücken beide Daumen, dass es klappt und die Spieler auch von Fortuna "beim Angriff auf den Platz an der Sonne" unterstützt werden!

Aber auch die Konkurrenz aus NRW und Hessen wird nicht so schnell klein beigeben. Das NRW-Team liegt mit 42 über Par nur einen Schlag hinter dem BWGV und Hessen folgt mit 44 über Par hinter NRW auf Platz vier. Diese vier Teams werden den Titel und insbesondere die Plätze eins bis drei auf dem Podium unter sich ausmachen.

Vorbericht

Der Vergleichskampf der Seniorenauswahlmannschaften der Landesgolfverbände im DGV findet vom 24. bis 26. Juli 2015 im GC Dresden Ullersdorf e.V. statt.

Die Mannschaft des BWGV um Kapitän Gerry Stähli wird durch den Sieg im Vorjahr mit breiter Brust anreisen und versuchen, ihren Titel zu verteidigen. Das Team des BWGV wird durch die folgenden Damen und Herren vertreten:

Christian Gugler – Drei Thermen Golfresort
Manfred Bross – GC Heddesheim
Claus Mühlfeit - GC Heddesheim
Hans-Hubert Giesen – Stuttgarter GC Solitude
Joost Krümmel – GC Stuttgarter GC Solitude
Dr. Peter Ziegler – Stuttgarter GC Solitude
Miroslav Bradic – GC St. Leon-Rot
Manon Harsch – Baden Hills G&CC
Sabine Blecher -Stuttgarter GC Solitude

Gespielt werden 3 x 18 Löcher in folgender Reihenfolge:

Freitag, den 24. Juli 2015 1. Runde, Vierer 1. Start: voraussichtlich 10.00 Uhr
Samstag, den 25. Juli 2015 2. Runde, 1. Einzel 1. Start: voraussichtlich 9.00 Uhr
Sonntag, den 26. Juli 2015 3. Runde, 2. Einzel 1. Start: voraussichtlich 8.00 Uhr

Die Mannschaftszusammenstellungen für die 1. Runde richten sich nach den Platzierungen des Vorjahres. Es spielen im Vierer die Mannschaften zusammen, die im Vorjahr Platz 1 und 2 erreicht haben, dann die Mannschaften von Platz 3 und 4 usw. Daher wird das Team des BWGV am ersten Wettspieltag zusammen mit dem Hamburger Golfverband in den Vierern starten.

Wir wünschen dem Team des BWGV ein schönes Spiel und viel Erfolg, sodass der Traum der Titelverteidigung wahr werden möge!

Unsere Sponsoren und Partner

Baden-Württembergischer Golfverband e.V.

Schaichhof 1, 71088 Holzgerlingen
Telefon: 07157 53 58 10,  Fax  07157 53 58 11
info (at) bwgv.de

Öffnungszeiten

Wir sind von Montag bis Freitag in der Zeit von 09.00 bis 16.00 Uhr für Sie da. Montags ist in der Zeit von 12.00 bis 13.00 Uhr unser AB geschaltet, ansonsten erreichen Sie einen der Mitarbeiter/innen immer persönlich!